Vita – CV- Veröffentlichungen, Tätigkeiten etc. Aufgabenbereiche

 

 

 Prof. Dr. phil. Holger Kern                                                                                                                                   

Prof. Dr. Holger Kern- Foto

Albrecht-Dürer-Weg 2

71409 Schwaikheim

07195 95 990 -97 (-95)

 

hk@pmri.de

 

Eine PDF-Datei dieser Inhalte mit dem folgenden Inhalt können Sie hier abrufen:

https://www.dropbox.com/s/yhrepi06y5dprx7/CV-HK.pdf?dl=0     

Stand: 6/2020

Inhalt

Vita – CV.. 1

Tabellarischer Lebenslauf 2

Musikalische und pädagogische Weiterbildungen. 2

Berufstätigkeiten.. 3

Zusatzqualifikationen. 3

 

Veröffentlichungen. 4

Monographien.. 4

als Herausgeber 4

Buchbeiträge. 4

Zeitschriften- und weitere Beiträge. 5

Rezensionen. 6

Beiträge zu öffentlichen Tagungen und Kongressen, etc. 6

Interviews: 6

Künstlerische Projekte. 7

In der Schule (Theaterprojekte, Schauspielmusik, Regieführung, Wettbewerbe) 7

In der Hochschule. 7

 

Mitgliedschaften, nat. und internat. Vernetzung. 8

Drittmittel-/Wissenschaftliche Förderungen. 8

Preise und Ehrungen. 8

Webseiten: 8

 

Bisherige Aufgabenbereiche (Schule u. Hochschule) 9

Schulische Aufgabenbereiche neben dem Musikunterricht 9

Tätigkeiten in der Schulverwaltung: 9

akademische Lehrveranstaltungen. 9

akademische Selbstverwaltungsaufgaben. 9

 

 


Tabellarischer Lebenslauf

 

18.07.1961                    Geburt in Ingelheim als drittes Kind der Eheleute Dr. Otto Kern (Tierarzt) und Hannelore Kern, geb. Wustrack (Hausfrau)

                        Zivildienst:

3/1981 bis 6/1982       Zivildienst in der Sozialstation der Stadt Ingelheim („Essen auf Rädern“ u.a.)

 

 

                        Studium und Ausbildung:

 

SS 1982 bis                 Musikpädagogikstudium an der Universität Mainz mit Abschluss

            WS 1984/85    als staatl. geprüfter Musiklehrer an Musikschulen

SS 1985 bis                 Abschlussarbeit und Studium der Philosophie und Musikwissenschaft

                 SS 1986    (Universität Mainz), sowie div. nicht-institutionelle Musikstudien

WS 1986/87 bis          Musikstudium (Musikpädagogik) an der Musikhochschule in

           WS 1987/88    Frankfurt (Abschluss: Diplom)

8/1988 – 7/1989         Studium am Seminar für Waldorfpädagogik, Stuttgart; Ausbildung zum Fachlehrer für Musikunterricht an Waldorfschulen mit erfolgreichem Abschluss

9/2004-7/2008            erziehungswissenschaftliche Promotion zum Dr. phil. (Uni Bielefeld); Thema: „Analysen einer phänomenologischen Didaktik am Beispiel der Musik“ bei Prof. Dr. Harm Paschen, (2. Gutachter: Prof. Dr. Paul Mecheril)

 

 

Musikalische und pädagogische Weiterbildungen

(zusätzlich zur regulären musikalischen Ausbildung)

 

in der eig. Schulzeit    diverse Musik- und Jazz Kurse: Burghausen, Remscheid, Viersen, Rothenburg/T., München

1984 - 1987                drei Jahre Privatunterricht im „Funktionalen Stimmtraining“ bei Eugen Rabine

1994 - 1996                zwei Jahre Privatunterricht im „Funktionalen Stimmtraining“ bei Lia Frey-Rabine

Seit 1989                    regelmäßige Teilnahme an den Herbsttagungen des Bundes der

Freien Waldorfschulen in Stuttgart, seit 2001 als Dozent; sowie an  

diversen anderen Tagungen

 

 


Berufstätigkeiten

 

1980 bis 1988             Querflötenlehrer: freiberuflich und an der Musikschule Ingelheim (mit bis zu zwei vollen Nachmittagen),

ab 1984           zusätzlich Leitung des Bläserensembles ebendort

1985                            Gründung des Jazz-Trios (fl., b., dr.) ‚Tritico’

1987                            Gründung des klassischen Trios (fl., vc., p.) ‚ensemble trialogue’

1988-2008                  Querflötenlehrer in Bad Nauheim – im Nebenverdienst 

 

Ab 8/1989 bis            hauptberuflich: Musiklehrer an der Freien Waldorfschule Wetterau

              7/2005          Bad Nauheim, alle Klassenstufen (1-13) und viele Ensembles sowie Fachleiter im Fachbereich Musik; sowie umfassende Tätigkeiten in der Schulleitung

Ab 9/2003                   Dozent für ‚Methodik des Musikunterrichts in der Waldorfschule’ in der Freien Hochschule Stuttgart

Ab 8/2004                   hauptberuflicher Dozent ebendort für Musik und Methodik/Didaktik des Musikunterrichts an der ‚Freien Hochschule Stuttgart‘ und Leiter des Fachbereichs Musik

Ab 6/2009                   Professor für Musik und Musikpädagogik an der ‚Freien Hochschule Stuttgart / Seminar für Waldorfpädagogik’ in Stuttgart

1/2011                                    Gründung und Leitung des Peter-Michael Riehm Instituts, Stuttgart

8/2018-7/2019                        Freistellung für Publikation und Forschung

9/2019-8/2020            Lehrauftrag in Mutterschaftsvertretung im Waldorf-Erzieher-/Kindergartenseminar Stuttgart

Ab 8/2020                   freiberufliche Tätigkeit als Dozent, in der Kollegen-Einarbeitung, Vortragender, Musiker und Musiklehrer

 

 

Als Lehrender auf Tagungen und Kongressen:

 

1991                            zwei Vorträge und Seminarleitung zur Musikpädagogik auf der

‘Internationalen musikpädagogischen Sommertagung’ in Wien

Seit 1997                    regelmäßiger Dozent auf der internen Musiker-Herbsttagung,

Stuttgart

Seit 2001                    regelmäßiger Dozent auf der allgemeinen Internen Lehrertagung

in Stuttgart

Seit 2004                    jährlich Seminarleiter und Organisator von regelmäßigen Fortbildungskursen für Musiklehrer in Stuttgart (PMRI), sowie Kursleiter der jährlichen Januar-Tagung der deutschen Waldorf-Schulmusiker

 

Zusatzqualifikationen

 

Sprachen                      Englisch: sehr gut                                                                                                                                                    Französisch, Italienisch: Grundkenntnisse

EDV                             Microsoft Office (incl. Expression Web 4), Sibelius, bibliographix, audacity (Ton-Aufnahme und Schnitt), Video-Schnitt,

 


Veröffentlichungen

(je chronologisch rückwärts)

 

Monographien

Kern, H. (2015): Funktionales Querflötenspiel - Ein Buch für die Praxis, Stuttgart: Eigenverlag 5.verb.2015.

Kern, H. (2007): Analysen einer phänomenologischen Didaktik am Beispiel der Musik - Goethes Erkenntnisart als Ausgangspunkt didaktischer Überlegungen, Bielefeld 2007, http://bieson.ub.uni-bielefeld.de/volltexte/2008/1334/.

Kern, H. (2000): Musik zum Oberuferer Dreikönigspiel, Bad Nauheim, Eigenverlag. 2000

Kern, H. (1998): Funktionales Querflötenspiel - Ein Buch für die Praxis, Bad Nauheim: Eigenverlag 1.1998. http://www.querflötenspiel.de/kontakt.htm.

 

als Herausgeber

Kern, H.; Götte, Wenzel M.; Zdrazil, T. (2018): Lehrerbildung für Waldorfschulen – Erziehungskünstler werden, Weinheim: Beltz Verlag, ISBN 978-3-7799-3829-3, 384 Seiten.

Kern, H.; Reiser, D. (Hrsg.) (2015-2019): diverse Klassenspielmusiken von Peter-Michael Riehm zu mehreren Klassenspielen; erhältlich über www.pmri.de. 

 

Buchbeiträge

Kern, H. (2018): Die Künste: Verwandlungskräfte in der Lehrerbildung - Den Erziehungskünstler erwecken, Persönlichkeit entwickeln; in: Kern, H.; Götte, W. M.; Zdrazil, T. (2018): Lehrerbildung für Waldorfschulen – Erziehungskünstler werden, Weinheim: Beltz Verlag; S. 146-160.  

Kern, H. (2018): Hinführung - Hundert Jahre Waldorfpädagogik und Lehrerbildung auf anthroposophischer Grundlage; in: Kern, H.; Götte, W. M.; Zdrazil, T. (2018): Lehrerbildung für Waldorfschulen – Erziehungskünstler werden, Weinheim: Beltz Verlag; S. 20-22.

Kern, H. (2018): drei Einleitungen, in: Kern, H.; Götte, W. M.; Zdrazil, T. (2018): Lehrerbildung für Waldorfschulen – Erziehungskünstler werden, Weinheim: Beltz Verlag; S. 9-17/145-145/230-232.

Kern, H. (2017): Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt - Musiklehrer und Erziehungskünstler - aus Sicht der Waldorfpädagogik; in: Schilling-Sandvoß, K. (Hrsg.): Konzertpädagogik - Musikpädagogik im Diskurs (GMP-Veröffentlichung), Aachen: Shaker-Verlag 2017, S. 122-140.

Kern, H. (2016): Den Erzieher erwecken, Persönlichkeit entwickeln - Künste (in) der Lehrerbildung; in: Loebell, P.; Martzog, P. (Hrsg.), Wege zur Lehrerpersönlichkeit, Opladen, Berlin, London: Budrich 2016, S. 75-94.

Kern, H. (2013): Musikalische Erfahrung und persönliche Entwicklung; in: Neider, A. (Hrsg.), Lernen, Entwicklung und Gedächtnis - Menschenkundliche und pädagogische Aspekte der Identitätsbildung im Kinder- und Jugendalter, Gerlingen: Drucktuell, Edition Waldorf 2013.

Kern, H. (2013): Erdachtes mag zu denken geben, doch nur Erlebtes wird beleben - Musik-Künstler als Erziehungskünstler; in: Randoll, D.; Barz, H. (Hrsg.), Unterrichten an Waldorfschulen - Neue Perspektiven für WaldorflehrerInnen in Ausbildung, Forschung und Schulentwicklung, Wiesbaden: VS Verlag 2012. S. 159-178.

Kern, H. (2012): Identitätsbildung durch Musikunterricht - Musikalische Erfahrung als Agens persönlicher Entwicklung; in: Hutter, W.; Basfeld, M. (Hrsg.), Identitätsbildung im pädagogischen Prozess – ein interdisziplinäres Forschungskolloquium, Hohengehren: Schneider 2012, S. 79-96.

Kern, H. (2011): Wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen – Künstlerische Übung als Lehrerbildung; in: Willmann, C. (Hrsg.), Waldorfpädagogik studieren, Münster: Lit 2011, S. 73-88.

Kern, H.; et. al. (2009): Der Bildungsplan im Fach Musik; in: Götte, W. M.; Loebell, P.; Maurer, K.(Hrsg.), Entwicklungsaufgaben und Kompetenzen, Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben 2009.

Kern, H. (2008): Goethes Tonlehre und die Reichweite seiner Erkenntnisweise in der Musik; in: Schiller, H.; Denjean, A. (Hrsg.), Wirklichkeit und Idee - Goethes Weltzugang und der geistige Hintergrund des Nordens, Stuttgart: Verl. Freies Geistesleben 2008, S. 177-198.

Kern, H. (2008): Das Musikstudienjahr; in: Schiller, H. (Hrsg.), Physiognomie der Lehrerbildung: Menschen, Ideen und Praxis an der Freien Hochschule Stuttgart, Stuttgart: Päd. Forschungsstelle beim Bund der Freien Waldorfschulen 2008.

Kern, H.; et. al (2005): Lehrplan-Leitlinien für den Fachbereich Musik; für die Bundeskommission „Zukunft der Abschlüsse, (Mitautor, Hrsg.) in Buch: Götte; Loebell; Maurer (2009) – s.o.

 

Zeitschriften- und weitere Beiträge

Kern, H. (2014): Warum werden mit kleineren Waldorf-Kindern pentatonische Lieder gesungen? - Fragen an das Anthropo-Universum, in: Info3 - Anthroposophie im Dialog, 2014, 39. Bd./Jg. (Nr.10), S. 55.

Vagedes, J.; Kern, H.; et al. (2014): Efficacy of musical intervals on psychological parameters – a randomized controlled trial, Beitrag (Poster) für den 6. Europäischer Kongress für Integrative Medizin 2013.

Kern, H. (2013): Musik-Zauber. Zauber-Musik, in: Erziehungskunst, 2013, 77. Bd./Jg. (Nr.5), S. 9-11.

Kern, H. (2011): Mozart ist nicht dazu da, schlau zu machen - Erst durch künstlerische Tätigkeit wird der

Mensch vollständig, in: Erziehungskunst, 2011, 75. Bd./Jg. (Nr.10), S. 13-15.

Kern, H. (2010): Erzählte Musik ist wie erzähltes Mittagessen - Zur Oberstufenlehrerausbildung in Stuttgart, in: Lehrerrundbrief, 2010, (Nr.94), S. 43-51.

Götte, W. S. A.; Hutter, W.; Kern, H. (2009): Der Mensch selbst soll Methode werden – Zur Oberstufenlehrerausbildung in Stuttgart, in: Erziehungskunst, 2009, 73. Bd./Jg. (Nr.3), S. 312-315.

Kern, H. (2009): Goetheanismus und Musik, in: Erziehungskunst, 2009, 73. Bd./Jg. (Nr.7/8), S. 800-808.

Kern, H. (2009): Funktionales Querflötenspiel - Flötenspiel ohne störende Verkrampfung, in: Instrumentenbau, 2009, 63. Bd./Jg. (Nr.1-2), S. 35-37.

Kern, H.; Loebell, P. (2007): Auf dem Weg nach Bologna - Neue Studienformen an der Freien Hochschule Stuttgart, in: Erziehungskunst, 2007, 71. Bd./Jg. (Nr.12), S. 1359-1361.

Kern, H. (2006): Ohne Musik ist das Leben ein Irrtum - Musikalische Bildung in der Waldorfschule, in: Waldorf-Forum der Freien Waldorfschulen in Baden-Württemberg, 2006, S. 4-5.

Kern, H. (2006): Ohne Musik ist das Leben ein Irrtum - Zur musikalischen Bildung in der Waldorfschule, in: waldorf-hessen, Nr. 11, 2006, S. 8.

Kern, H. (Hrsg.) (2001): Rahmenplan für den Musikunterricht an hessischen Waldorfschulen, (Mitautor und Herausgeber) interne Veröffentlichung.

Kern, H. (2000): Funktionales Querflötenspiel - Warum anstrengen, wenn's auch einfacher geht? in: Flöte aktuell, 2000, (Nr.1).

 

Rezensionen

Kern, H. (2019) zu: Selbst entfalten – Welt gestalten; Das Künstlerische in der Waldorfpädagogik (von W. M. Götte; Chr. Boettger; Cl.-P. Röh (Hrsg.), edition waldorf, Stuttgart 2019, ISBN 978-3-944911-94-6; in: Erziehungskunst 7-8/2019.

Kern, H. (2013) zu: Jedem Kind sein Instrument - Das musikpädagogische Pionierprojekt an der Waldorfschule Dortmund - (von Ch. Heinritz; Springer Verlag 2012, ISBN 978 3 631 17963 6) in: Erziehungskunst 5/2013.

 

Beiträge zu öffentlichen Tagungen und Kongressen, etc.

(ohne künstlerische Projekte, Beiträge oder Musiklehrer-Fachtagungen)

 

Jan. 2019        Gastdozent der der südkoreanischen „Teachers Union“ in Seoul; sechs Vorträge (Keynote Speaker) und Chorleitung;

März 2016       Sinnes-Kolloquium in der Uni Witten-Herdecke: künstlerischer Demonstration zum musikalischen Hören;

Mai 2015         ENASTE-Tagung, Wien; Transformations; Education in a rapidly changing World Vortrag: “Musik: Urelement von Beziehung; Beziehungsfähigkeit - eine musikalische Qualität“;

Nov. 2014       Beitrag auf Sinnes-Symposium in der Uni Witten-Herdecke; „Der Hörsinn“;

Juli 2014         Symposium in der Freien Hochschule Stuttgart – Kunst in der Lehrerbildung, Workshop zur Persönlichkeitsbildung durch die Künste;

Mai 2013         ENASTE-Kongress in Wien: The Educator's View of the Human Being -Consequences for Schools and Teacher Education; Vortrag:  Ausgleich, Lust oder Notwendigkeit? Die Künste – offenbares Geheimnis des Mensch-Seins“;

Jan. 2013        Vortrag (Keynote-Speaker) auf dem 13. Bildungs-Kongress, Stuttgart; Lernen, Entwicklung und Gedächtnis -Wie bildet sich Identität im Kinder- und Jugendalter?: Vortrag: „Musikalische Erfahrung und Identitätsbildung“;

Apr. 2012        Nürnberg, Harmonik-Symposium des Harmonik-Netzwerkes; Vortrag: „Musik, Harmonik und Pädagogik“;

Mai 2011         ENASTE-Kongress in Wien: Zukunft der Lehrerbildung; Vortrag: “Germ, Yeast and Catalyser: The Arts as Objects of Learning at School-Age and Beyond”, [“Keim, Hefe und Katalysator: die Künste als Lerngegenstand in Schule und Lehrerbildung“];

Nov. 2009       Frankfurt, DGfF-Kongress; Workshop zum „Funktionalen Querflötenspiel“;

Seit 2004         jährlich Seminarleiter und Organisator von regelmäßigen Fortbildungskursen für Musiklehrer in Stuttgart (PMRI), sowie Kursleiter auf der jährlichen Januar-Tagung der deutschen Waldorf-Schulmusiker;

2001-2011       regelmäßiger Dozent auf der allgemeinen Internen Lehrertagung in Stuttgart;

1997-2011       regelmäßiger Dozent auf der Musiker-Herbsttagung, Stuttgart;

Juli 1991         Wien; Sommer-Akademie (Tagung für Waldorfmusiklehrer und an dem Beruf Interessierten); Seminar zur Musikmethodik und zwei Vorträge (Keynote Speaker);

Interviews:

 

22.2.2019       in SWR2: „Treffpunkt Klassik“ zum Musikunterricht in der Waldorfpädagogik anlässlich „Waldorf 100“; Interviewpartner: Martin Hagen.

10 / 2019        „Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt“; Interviewpartner: Jürgen Oberschmidt für den Bundesverband Musikunterricht, in: MUSIKUNTERRICHT aktuell (10/2019), S. 40-44.

 

 

 

Künstlerische Projekte

(je chronologisch rückwärts)

In der Schule (Theaterprojekte, Schauspielmusik, Regieführung, Wettbewerbe)

2007      Aufführung: „Anatevka“ (Klavier, musikalische Einstudierung, Licht) zus. mit Barbara Kern;

2003      Aufführung: „Der Meisterdieb“ (Musikalische Konzeption, Leitung, Klavier, Licht);

2002      Teilnahme am Bundestreffen: ‚Schulen musizieren’ in Neu-Ruppin mit der 6. Klasse, zus. mit Barbara Kern;

2001      Erster Preis mit Weiterleitung zum Landestreffen Hessen mit der 5. Klasse bei ‚Schulen musizieren’, Leitung: Barbara Kern;

2001      Erster Preis beim Landestreffen mit Weiterleitung zum Bundestreffen ‚Schulen musizieren’ mit der 5. Klasse, Leitung: Barbara Kern;

2000      Erster Preis mit dem Oberstufenchor beim Wetterauer Schulchorwettbewerb, zus. mit Liga Bilinska;

2000      Erster Preis mit dem Mittelstufenchor beim Wetterauer Schulchorwettbewerb, zus. mit Barbara Kern;

1999      Aufführung: „der Drache“ (musikalische Konzeption und Ausführung);

1998      Aufführung: „Pygmalion“ mit Musik von „My Fair Lady“ (Regie, Musikalische Konzeption, Einstudierung, Leitung, Klavier; Bühnenbild und -ausstattung, Licht und künstlerische Gesamtleitung);

1997      Aufführung: „Warum bist du Romeo?“ (Musikalische Konzeption, Einstudierung und Leitung);

1996      Aufführung: „Der Sommernachtstraum“ (Musikalische Konzeption, Einstudierung und Leitung, Klavier; Bühnenausstattung und Licht), zus. mit Barbara Kern;

1996      Aufführung: „Der Bauer als Millionär“ (Musikalische Konzeption, Einstudierung und Leitung, Klavier);

1996      Aufführung: „Das kalte Herz“, (Musikalische Leitung; Licht), zus. mit Barbara Kern;

1995      Aufführung: „Der Adept“ (Musikalische Konzeption, Komposition, Einstudierung und Leitung, Klavier);

1994      Aufführung: „Krabat“ (Musikalische Konzeption, Einstudierung und Leitung, Klavier);

ab 1993 jährliche Konzerte als Leiter des Schulorchesters sowie des Schulchores;

1993      Aufführung: „Circus Knie“ (Musikalische Konzeption, Einstudierung und Leitung, Klavier);

1992      Aufführung der „Zauberflöte“ in der Waldorfschule Wetterau, Bad Nauheim (Musikalische Konzeption, Einstudierung und Gesamtleitung, Klavier, Orchester- und Chorleitung; Bühnenbild und -ausstattung und künstlerische Gesamtleitung), zus. mit Barbara Kern.

 

In der Hochschule

2018      Abendstündchen mit Musik“: Solo-Klavierkonzert m. Werken v. Debussy und Mompou innerhalb der Sommertagung „Begegnungen“, (27.7.2018, Stuttgart Kräherwald);

2017      UA 2. Teil der Kompositionen für Chor: „Umgeräumte Weihnachtslieder“, (26.11.17, Mainz-Kostheim) nach Texten von Gisela Winterling, mit dem Wohnzimmerchor Mainz;

2017      Konzert-Teilnahme mit Hochschulchor (29.9.17, Stuttgart): Gedenkkonzert zum 10. Todestag von Peter-Michael Riehm mit Liedern seines pädagogischen Ouevres;

2017      Aufführung mit Hochschulchor (22.1.17, Karlsruhe): Gedenkkonzert zum 10. Todestag von Peter-Michael Riehm mit Liedern seines pädagogischen Ouevres;

2016      UA:umgeräumte Weihnachtslieder“ (26.11.16, Mainz-Kostheim) Chorlieder nach Texten von Gisela Winterling mit dem Wohnzimmerchor Mainz;

2014      Aufführung: Hochschulchor: Weihnachts-Programm;

2014      Aufführung: Hochschulchor: Elgar und Schumann Chöre;

2012      Aufführung: …und alles war ein Spiel“; f. Chor, Sprecher, Bothmer-Gymnastik und Instrumente musikalisch-sprachliche Collage mit Bothmer-Gymnastik zur Lehrertagung Herbst 2012 (Konzept-Verantwortung, Komposition, musikalische und künstlerische Gesamtleitung, Licht, Organisation); zus. mit Kollegen der Hochschule und Studierenden;  

2011      Aufführung: „…dort wo Herzkeime wachsen“ f. Chor, Sprecher, Eurythmie und Instrumente musikalisch-sprachlich-eurythmische Collage zur Lehrertagung Herbst 2011 (Konzept-Verantwortung, Komposition, musikalische und künstlerische Gesamtleitung, Licht, Organisation); zus. mit Kollegen des Eurythmeum und der Freien Waldorfschule Uhlandshöhe, Studierenden und Schülern;   

2010      Aufführung: „Da das Inn’re uns umsteht“ f. Chor, Sprecher, Eurythmie und Instrumente Präsentationsprojekt zur Kunst in der Lehrerbildung mit Studierenden auf dem Herbst-Kongress des Bundes der Freien Waldorfschulen (Komposition, musikalische und künstlerische Gesamtleitung, Licht, Organisation); zus. mit Ulrike Hans (Sprachgestaltung) und Tania Mierau (Eurythmie).

 

Mitgliedschaften, nat. und internat. Vernetzung

Seit 1974        DGfF (Deutsche Gesellschaft für Flöte)

1992-2003      Vorstand (Beisitzer) der Musikschule Bad Nauheim

Seit 2001         VDS (Verband deutscher Schulmusiker) / BMU (Bundesverband Musikunterricht)

Seit 2011         Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des IfBB (Institut für Bildungsforschung und Bildungsrecht e.V. - An-Institut der Ruhr-Universität Bochum)

Seit 2015        GMP (Gesellschaft für Musikpädagogik)

2008-2018       European Network for Academic Steiner Teacher Education – ENASTE 

2019                Mitglied der Gutachterkommission (der AHPGS) zur Akkreditierung der Eurythmie und Kunsttherapie-Studiengänge in Alanus/Alfter

 

Drittmittel-/Wissenschaftliche Förderungen

(je chronologisch rückwärts)

 

2019         Drittmittel der a.r.s.-Stiftung für Forschungsprojekt: „Das Intervallempfinden des Menschen“

2011-16   Drittmittel des Damus/Donata e.V. für Forschungsprojekt: „Das Intervallempfinden des Menschen“

 

Preise und Ehrungen

(je chronologisch rückwärts)

 

2004         anerkennende Ehrung des Hessischen Kultusministeriums für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit

2000         Erster Preis mit dem Oberstufenchor beim Wetterauer Schulchorwettbewerb

2000         Erster Preis mit dem Mittelstufenchor beim Wetterauer Schulchorwettbewerb

1979         Günther-Ramin Preis für besondere musikalische Leistung im Abitur

 

 

Webseiten:

http://www.querflötenspiel.de

http://www.pmri.de


Bisherige Aufgabenbereiche (Schule und Hochschule)

Schulische Aufgabenbereiche neben dem Musikunterricht

Aufbau des Musikbereichs bis hin zum Leistungskurs (seit 1999 LK)

Regelmäßige Abitur-Prüfungen seit 1998 (GK und LK)

Jährliche Einstudierung und Leitung für die Konzerte mit Mittelstufenchor, Mittelstufenorchester, Oberstufenchor und Oberstufen-Bläserensemble, Oberstufenorchester, Eltern-Lehrer-Chor

3 Jahre lang Aufbau und Leitung der „Unplugged“-Schulband, jährliche Auftritte mit derselben

Organisation und Durchführung (z.Tl. Klavierbegleitung) von mindestens zwei Schülerkonzerten pro Jahr

15 Jahre lang Musik zu den Sonntagshandlungen (Komposition und Ausführung)

14 Jahre lang Konzeption, Organisation und Betreuung der kulturellen Veranstaltungen in der Schule

Aufbau und Betreuung des Bühnenbereichs (‚Bühnenmeisterei’)

Klassenbetreuung in der Oberstufe einer Klasse von der 9.-12. Klasse

Mitautor und Herausgeber des „Rahmenplan für den Musikunterricht an den hessischen Waldorfschulen“ (2001) sowie der Lehrplan-Leitlinien für den Fachbereich Musik in der Bundeskommission: ‚Zukunft der Abschlüsse’ (2005)

 

Kollegenbetreuung in der Einarbeitung

Tätigkeiten in der Schulverwaltung:

5 Jahre (insgesamt) Mitarbeit im Verwaltungsrat,

2 1/2 Jahre Mitarbeit im Vorstand des Schulvereins

2 Jahr (insgesamt) Leitung der Pädagogisch-technischen Konferenz

2 Jahr (insgesamt) Leitung der Oberstufenkonferenz

3 Jahre Leitung der Schulleitungskonferenz

akademische Lehrveranstaltungen

Musikpädagogik (Methodik/Didaktik),

vokale u. instrumentale Ensembleleitung, Dirigieren (Grundlagen),

Allgemeine Musiklehre,

Harmonielehre, Tonsatz

Werkbetrachtungen,

Arrangieren für Schul-Ensembles,

Musikgeschichte,

Formenlehre,

Üben-Lernen,

Interpretationsübungen und Kammermusik,

Klaviertechnik (Grundlagen).

 

Praktikumsbetreuung, Unterrichtsbesuche, Nachbesprechungen

akademische Selbstverwaltungsaufgaben

Seit 2005 Mitglied der Hochschul-Leitungskonferenz

Viele Jahre Delegierter zu nationalen und internationalen Verbänden

Mitglied in der Kommission für die Planung, Akkreditierung und Reakkreditierung der  BA und MA-Lehramts-Studiengänge in der FrHSt

Mitglied in der Kommission für die Planung, Akkreditierung und Reakkreditierung BA und MA-Eurythmie-Studiengänge in der FrHSt

Mitglied mehrerer Berufungskommissionen, tlw. mit Leitungsaufgabe

Planungsverantwortlicher für Musikstudiengänge und für das Musikstudienjahr

Viele Tagungsvorbereitungs-Gruppen